Muster. Erkennst du deine Muster? Blockaden erkennen und lösen …

Deine gängigen Praktiken, die dich ausbremsen, dich blockieren, dich daran hindern, endlich das Leben zu führen, das du dir wünschst?

STOP | PAUSE | PLAY

Mich verfolgen sie auch immer noch mal und dann erwischt es mich eiskalt, in dem Augenblick, in dem ich es bemerke. Mist. Wieder auf dich selbst reingefallen. Früher wäre ich für Wochen in Letargie verfallen, heute reicht es, wenn mir mal wieder klar wird – STOP – PAUSE – PLAY – dass ich auch hier weiter an mir arbeiten darf.
Hin und wieder nutze ich beim Laufen die Gelegenheit, darüber nachzudenken. Ab und zu hilft dabei auch ein Blick in den Spiegel oder in die Spiegelung der Pfütze, an der ich gerade vorbeilaufe. Manchmal verliere ich mich in den Gedanken und bin dann froh, wenn durch Achtsamkeit mein Fokus wieder ins Hier und Jetzt gerückt wird – ich durch mein Handeln Farbe bekennen kann und darf. Politischer Müll muss entsorgt werden, natürlich fachgerecht – Fremdenfeindlichkeit, Feindlichkeit gegen das Anderssein und Hetze haben keinen Platz in meiner Welt und können weg …

Witzig, dass mir heute ausgerechnet meine Lieblingscomicfigur Wile E. Coyote über den Weg läuft – mit einer Sprengladung in der Hand

laughingfoot-in-mouth

Wile E. Coyote – Supergenie …

Die kühle Luft, der leichte Nieselregen, die Stille und die Einsamkeit (wer geht bei dem Wetter schon raus …) bringen mich wieder ganz nah zu mir selbst. Klarheit für meine nächsten Schritte – loslassen, aufräumen, Dinge in Ordnung bringen und weiter an meinen Zielen arbeiten können – bereichert meinen Tag. Ja, manchmal ist es auch unangenehm, manchmal ist es außerhalb der Komfortzone, manchmal macht es auch wirklich keinen Spaß und der Durchblick ist getrübt. Doch nach dem Regen kommt auch Sonnenschein, mit der Ordnung noch mehr Klarheit und Wachsen gelingt eh nur außerhalb der Komfortzone. Also, los gehts #stoppauseplay und #einfachmachen.

WACHSTUM. LEBEN. RAUS AUS DER KOMFORTZONE

Ich freu mich drauf, auch wenn diese Woche voller Wachstum sein wird, der erst mal schmerzt und sich weit außerhalb meiner Komfortzone befindet. Doch nur so kann ich meine Muster brechen, meine Blockaden lösen und meine Glaubenssätze hinter mir lassen. Die magische Zahl fünf tut hier wieder ihr Gutes.

Die magische Fünf

Auch ich wende die fünf Schritte der Veränderung immer und immer wieder an, um meine Blockaden und Glaubenssätze zu lösen. Wie das geht, erfährst du im #schmiedeclub.
Jetzt geht es auf jeden Fall los – hinein in den Schmerz – dann wirds in Zukunft leichter.
Das könnte dich auch interessieren:

Acht wertvolle Tipps, wie du dich selbst glücklich machst.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

informiert bleiben

Du willst informiert bleiben und Neuigkeiten auf keinen Fall verpassen? Dann abonniere jetzt meinen Newsletter.