Was tust du wirklich gerne?

Ist dir eigentlich klar, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, fünfzig Dinge zu nennen, die sie gerne tun? Noch schwieriger wird es, wenn nach Dingen gefragt wird, die gut am ausgeübten Beruf sind.

Wirklich erfolgreich und gleichzeitig glücklich sind wir nur, wenn wir Dinge tun, bei denen wir mit Leib und Seele dabei sind.

Also Dinge, die wir mit Begeisterung und Freude angehen, von deren Sinnhaftigkeit uns niemand mehr überzeugen muss. Und doch kann es sein, dass wir auch bei diesen Dingen mal die Lust verlieren, wenn unerwartete Schwierigkeiten auftreten.

Manchmal verlieren wir die Motivation oder sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht und manchmal, in besonders schwierigen Phasen, sind wir kurz vom Aufgeben und wollen am liebsten alles hinwerfen.

Schön ist das bei kleinen Kindern zu beobachten. Ich erinnere mich noch genau an die Geschichten, die mir meine Tante immer und immer wieder erzählte. Meine Cousine und ich haben stundenlang mit Bausteinen gespielt. Oft, bis uns im wahrsten Sinne die Augen zufielen und wir zwischen den Bauklötzen einschliefen.

Wenn manchmal ein Bauprojekt nicht gelang oder wir uns stritten, wie etwas gebaut werden sollte, dann flogen die Bausteine durch die Gegend.

Als kleiner Hitzkopf wurde dann alles umgeworfen und, nachdem alles zerstört war und kein Stein mehr auf dem anderen stand, sprang ich auf und ließ meine Cousine mit dem Chaos sitzen … Aufräumen? Pah! Zusammen noch mal was bauen? Niemals …

Doch schon kurze Zeit später war alles wieder vergessen (meistens, nachdem meine Cousine mit dem Aufräumen fertig war 😉 ) und wir bauten weiter. Wir brauchten keinen Antrieb, keine Motivation, wir haben einfach gebaut.

Im Job ist das schon mal etwas schwieriger. Wenn wir hier in besonders schwierige Situationen kommen, ist es hilfreich, uns an die Dinge zu erinnern, die uns besonders Freude machen, die besonders attraktiv sind.

Tipp

Mach dir eine Liste mit möglichst vielen Dingen, die gut an deinem Job sind, die besonders attraktiv sind, dir besonders gut gefallen, Spaß machen und positive Gefühle hervorrufen. Am besten schreibst du all das auf und hinter jede Tätigkeit ein positives Gefühl.

Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst dir ein Bild malen mit all den positiven Dingen oder Fotos zusammensuchen, eine Liste erstellen oder was auch immer zu dir passt. 

Je nachdem, was deiner kreativen Ader entsprungen ist, halte griffbereit, um dich in schwierigen Phasen auf diese positiven Gefühle zu besinnen.

Mithilfe solcher Emotionen ist es einfach, uns wieder in eine positive Grundstimmung zu bringen, denn gut gelaunte Menschen sind schneller wieder motiviert, weiterzumachen und die Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen.

Und wie lauten die 50 Dinge, die gut an deinem Job sind? 

Viel Spaß dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Acht wertvolle Tipps, wie du dich selbst glücklich machst.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

informiert bleiben

Du willst informiert bleiben und Neuigkeiten auf keinen Fall verpassen? Dann abonniere jetzt meinen Newsletter.